SUP in the City: Das perfekte Stand Up Paddling Erlebnis!

Mann mit Stand Up Paddle Board

Wo kriegt man in der Stadt das beste Urlaubsfeeling? Natürlich am Wasser, oder noch besser auf dem Wasser!

Die Gewässer unserer Klein- und Großstädte sind ganz sicher nicht nur für Boote und Enten da. Mit unseren Capital Sports Stand Up Paddle Boards kannst du deine Stadt auf neuen Wegen erkunden und gleichzeitig deinen Körper trainieren.

In diesem Magazinartikel stellen wir dir 5 Dinge vor, die ein perfektes SUP-Erlebnis ausmachen.

1. Das richtige Equipment

Zum Stehpaddeln braucht man an erster Stelle nur zwei Dinge: Das SUP Board und ein Paddel. Wer ein SUP Board kaufen möchte, sollte sich am besten für ein aufblasbares Modell entscheiden. Denn die Wenigsten von uns haben Zuhause Platz für ein großes SUP und wohnen direkt am Wasser, oder? Unsere neuen SUPs bekommst du in einem praktischen Komplett-Set: SUP-Board, Teleskop-Paddel, Sicherungs-Fußleine, Reparatur-Kit und Hochdruck-Luftpumpe. Das alles steckt in einem großen Transport-Rucksack. Dabei haben alle Utensilien ein geringes Volumen, minimales Gewicht und natürlich hohe Stabilität.

So kannst du dein SUP mit dem Auto, in der Bahn oder auf dem Fahrrad problemlos überall hin transportieren. Dein SUP ist in nur 5 Minuten aufgeblasen und sofort einsatzbereit!

Übrigens kannst du am elastischen Bungee-Spanngurt am vorderen Teil des Paddelboards den Transport-Rucksack problemlos befestigen.

2. Allein, mit dem Partner oder der gesamten Familie

Stand Up Paddling ist eine tolle Möglichkeit, um mit den Liebsten mal was Besonderes zu unternehmen. Gemeinsam um die Wette paddeln, die Gewässer deiner Stadt erkunden oder einfach entspannt nebeneinander paddeln und dabei quatschen.

Spaß ist garantiert! Aber auch für diejenigen, die einfach mal zu Ruhe kommen und Zeit alleine verbringen möchten, ist Stand Up Paddling die perfekte Möglichkeit, um den Alltag zu entfliehen.

Übrigens kannst du deinen Vierbeiner auch mitnehmen. Die einzige Voraussetzung ist, dass dein treue/r Freund/in auch schwimmen kann.

3. Die perfekte Route

Allein in Deutschland haben wir hunderte Gewässer und darunter dutzende Flüsse, die wir oftmals zu selten ausnutzen. Meistens warten wir nur darauf, dass das Wetter warm genug ist, um Schwimmen zu gehen. Stand Up Paddling kannst du aber auch bei milden Temperaturen machen, denn mit etwas Balance und Übung hältst du dich problemlos auf dem Board und wirst nicht zwangsläufig nass.

Schau daher, welche Gewässer in deiner Stadt aufzufinden sind und suche dir eine nette Strecke raus, die du vielleicht auch noch nicht kennst und das erste Mal erkunden möchtest. In der Regel ist Stehpaddeln fast überall erlaubt. Es kann aber durchaus vorkommen, dass einige Bereiche davon ausgeschlossen sind. Erkundige dich daher am besten online, über mögliche Gebiete, in denen du stehpaddeln darfst.

4. Training für Anfänger und Fortgeschrittene

Im Gegensatz zum Surfen, brauchst du nur ganz wenig Übung für das Stand up Paddling. Anfangs empfiehlt es sich, sich erstmal auf den Knien zu hocken, um langsam und sicher ein Gefühl für das Paddeln zu bekommen. Nach kurzer Zeit wirst du bereits den Dreh raushaben und kannst dich dann auch aufrecht hinstellen. Die Fortgeschrittenen unter euch, können etwas mehr Gas geben und aus einer entspannten SUP Fahrt ein ordentliches Full Body Workout zaubern.

Egal, ob langsames oder schnelles Paddeln, trainieren tut ihr so oder so. Denn allein schon beim Stehen werden eure Muskeln beansprucht und auch nicht wenig Kalorien verbrannt.

In unserem SUP Guide erfährst du, wie das Stehpaddeln am besten funktioniert, welche Muskeln du dabei genau trainierst und viele weitere Tipps rund um das SUP Training!

5. Balsam für die Seele

Unsere Glückshormone setzen sich allein schon beim Anblick auf Gewässer frei. Jetzt stell dir mal vor, du liegst auf einem Paddelboard, schließt die Augen, spürst die Wellen des Wassers unter dir und das Zwitschern der Vögel über dir. Dann öffnest du die Augen und bist umgeben von Wasser und Natur. Ist das nicht schön?

Nicht ohne Grund ist auch SUP Yoga so beliebt.

Nicht nur, dass das Ausbalancieren auf dem Paddelboard eine weitere Herausforderung bietet und das Yoga Training intensiviert, auch die finale Entspannung (Shavasana) bekommt eine ganz neue Bedeutung.

Stand Up Paddling bedeutet Sport, Spaß und Abenteuer!

Entdecke jetzt unsere neuen Capital Sports SUP Boards und paddel los!