Mit diesen Sieben zum eigenen Homegym

Ja, es gibt sie! Hartgesottene, die bei Wind und Wetter draußen trainieren. Wir zählen nicht unbedingt zu dieser Gruppe. Wem es genauso geht und zudem die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio ein Dorn im Auge ist, der sollte auf jeden Fall weiterlesen. Denn wir zeigen euch sieben CAPITAL SPORTS Produkte, mit denen ihr euch das ideale Homegym einrichten und nicht nur an eurer persönlichen Ausdauer und Kraft, sondern auch Mobilität und Balance arbeiten könnt. Die Vorteile sind so offensichtlich, dass wir sie kaum erwähnen wollen: trainieren so oft und lange wie ihr wollt, kein langer Anfahrtsweg, eure eigene Dusche, keine Studioregeln oder verschwitzte und besetzte Geräte. Aber das Beste: Ihr könnt eure Lieblingsmusik so laut ihr wollt aufdrehen und keiner rollt mir den Augen.

Core Stability stärken!

Sie bildet das Fundament für alltägliche Bewegungen: die eigene Core Stability. Ihr solltet also Übungen, die eure Balance verbessern, in euer regelmäßiges Training einbinden. Mit unserem Pilato Pilates Reformer könnt ihr gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: verbesserte Balance, Mobilität und einen klaren Geist. Nicht umsonst schwören Hollywood-Stars wie Naomi Campbell auf das Pilates-Training mit diesem Hilfsmittel. Solltet ihr etwas weniger Platz zur Verfügung haben und außerdem selbst die kleinsten Muskelfasern arbeiten lassen wollen, dann kommt ihr mit dem Vibbro Vibrationstrainer voll auf eure Kosten.

Laufen und Radeln was das Zeug hält!

Großartige Neuigkeiten: Selbst zum Laufen und Fahrradfahren müsst ihr in der kalten Jahreszeit nicht nach draußen. Euer Cardio-Training für den nächsten Marathon oder Triathlon könnt ihr ganz gemütlich im Warmen erledigen. Unsere Ausdauergeräte sind nicht nur praktisch, da sie zusammenklappbar und somit schnell verstaut sind, sondern punkten vor allem mit umfangreichen funktionalen Eigenschaften. Mit zwölf vorinstallierten Laufprogrammen treibt das Pacemaker X55 Laufband euren Puls garantiert in die Höhe. Gehört ich zur Fraktion Fahrradfahren, dann könnte das Azura X2 X-Bike euer neuer treuer Begleiter werden – gelenkschonendes Radeln mit acht Widerstandsstufen, das an verschiedene Bedürfnisse angepasst werden kann.

Hallo definierte Arme, breite Schultern und ausgeprägte Bauchmuskeln

Auch im Winter ist ein ansehnlich muskulöser Körper allseits beliebt – vor allem beim männlichen Geschlecht. Auch diesen erreicht ihr ohne Fitnessstudio-Mitgliedschaft. Eine ideale Anschaffung ist hierbei die Varient Sit-Up-Bank, mit der Muskeln wie aus Stahl generiert werden können – Kurzhantel-Set inklusive. Das perfekte Workout benötigt Klimmzüge? Dann ist der Spiris Multifunktions-Powertower genau das richtige Trainingsgerät für euch! Bankdrücken, Leg Raises, Klimmzüge, Dips oder Liegestütze – hier wird alles platzsparend vereint.

Und zum Schluss noch unsere absoluten Favoriten in jeder Fitness-Lebenslage: die Compket Kettlebells. Sie fangen bei 8 kg an und reichen bis zu 32 kg, benötigen nahezu Null Platzbedarf und sind ideal, um Muskeln effektiv wachsen zu lassen. Die Einsatzmöglichkeiten der beliebten Kugelhantel sind nahezu grenzenlos. Drei Kettlebell-Übungen findet ihr hier.

Ihr seht: Mit dem richtigen Equipment lässt sich das eigene Zuhause ideal zum Homegym umfunktionieren. Hierfür benötigt ihr meist nur wenige Geräte. Die konkrete Ausgestaltung hängt vor allem von euren persönlichen Fitness-Präferenzen und eurem Platzangebot ab.

Hyper Hyper – Jetzt geht die Muskelaufbau-Party los!

Heute stellen wir euch unseren absoluten Neuzugang in der Familie der Power-Fitnessgeräte vor: den CAPITAL SPORTS Rehyper. Mit ihm könnt ihr eure Muskeln im unteren Rücken, dem Gesäß und den Beinen garantiert in Schwung bringen. Weiterlesen Hyper Hyper – Jetzt geht die Muskelaufbau-Party los!

Ready, steady, jump! Mehr Sprungkraft für jedermann

Ihr wollt mehr Power in den Beinen und eine ausgeprägte Sprungkraft? Dann seid ihr hier genau richtig! Denn wir zeigen euch, wie ihr an der Basis für Erfolg in nahezu allen Sportarten arbeiten könnt. Weiterlesen Ready, steady, jump! Mehr Sprungkraft für jedermann

Interview: CAPITAL SPORTS goes Paleo Convention

Am 2. und 3. September 2017 geht die Paleo Convention in die dritte Runde und bringt Food-, Fitness- und Gesundheitsbegeisterte zusammen. Wir werden als Ausstatter im Rahmen der dort stattfindenden Calisthenics Competition, den „CALI GAMES“, dabei sein. Weiterlesen Interview: CAPITAL SPORTS goes Paleo Convention

Wir wachsen! Neuzugang Andy Hagedorn im Interview

Unsere kleine, aber feine CAPITAL SPORTS Familie wächst und wächst. Neben Football-, CrossFit®- und Calisthenics-Profis gesellt sich nun auch ein Personal Trainer in unsere Runde: Andy Hagedorn. Wir haben ihm einige Fragen gestellt.

Weiterlesen Wir wachsen! Neuzugang Andy Hagedorn im Interview

Muscle Ups – Tipps für die perfekte Ausführung!

Ein Beitrag von Den Vital vom Barliner Workout

Im heutigen Beitrag dreht sich alles um den Muscle Up. Der Muscle Up ist für viele eine der bekanntesten und gleichzeitig begehrtesten Calisthenics Übungen. Es handelt sich hierbei um eine sog. Verbundübung, die sowohl eine Zug- als auch eine Drückbewegung in sich vereint und daher ideal für ein umfassendes und effizientes Oberkörpertraining geeignet ist.

Der Muscle Up kann sowohl an einer Klimmzugstange (Straight Bar Muscle Up) als auch an Ringen (Ring Muscle Up) ausgeführt werden. Der Ring Muscle Up ist vom Bewegungsablauf her einfacher als der Straight Bar Muscle Up. Die Ringe können hierbei während der Transition an der Brust vorbeigeführt werden, was die Gewichtsverlagerung des Oberkörpers nach vorne ungemein erleichtert. Die Tatsache, dass die Klimmzugstange nicht manipulierbar ist, erschwert die Gewichtsverlagerung des Oberkörpers über die Stange und damit auch die Transition, also den Übergang aus der Zug- in die Drückbewegung.

Die drei Komponenten des Muscle Ups

Der Muscle Up setzt sich also aus zwei eigenständigen Kraftelementen zusammen und zwar aus dem Pull-Up und dem Straight Bar Dip. Die dritte wichtige Komponente des Muscle Ups ist die sog. Transition. Dieses Verbindungselement ermöglicht erst den Übergang aus der Zug- in die Drückbewegung, d.h. von der unteren in die obere Position der Ellenbogen.

Für ein möglichst effizientes und nachhaltiges Training empfiehlt es sich, den Muscle Up in entsprechende Vorstufen zu untergliedern. Die absolute Pflichtübung auf dem Weg zum Muscle Up ist ein explosiver und möglichst hoher Klimmzug – der sog. High Pull-Up. Das Ziel des High Pull-Ups ist es, sowohl die Explosivität in der Zugbewegung zu steigern als auch die Höhe des Klimmzuges auszubauen.

So gelingt jeder Muscle Up

Je nach Griffart und Griffbreite des Klimmzugs werden unterschiedliche Muskelpartien angesprochen. Für das sichere Erlernen des Muscle Ups empfiehlt es sich den Obergriff (Ristgriff) anzuwenden. Dabei umschließt man die Klimmzugstange mit den vier Fingern von oben und dem Daumen von unten. Die Arme befinden sich schulterbreit auseinander. Die Ausgangsbasis für jeden Klimmzug bildet der sog. Active Hang. Im aktiven Hang sind die Ellenbogen vollständig durchgestreckt, der Schultergürtel sowie der Rumpf befinden sich unter Spannung. Aus dieser Position heraus startet die Zugbewegung.

Sowohl beim High Pull-Up als auch beim Muscle Up spielt das richtige Timing eine entscheidende Rolle. Mithilfe einer leichten Pendelbewegung wird der für sich optimale Zeitpunkt für die Aufwärtsbewegung ermittelt. Dazu empfiehlt es sich, eine Markierung auf den Boden vor die Füße zu setzen, die während des nach vorne Pendelns als Startpunkt für die Aufwärtsbewegung zu sehen ist. Sowohl beim High Pull-Up als auch beim Muscle Up verläuft die Aufwärtsbewegung in einer Kurve an der Klimmzugstange vorbei. Ziel ist es, sich bis mindestens zum Sternum (Brustbein) hoch zu ziehen.

Der Straight Bar Dip

Kommen wir nun zu der zweiten Komponente des Straight Bar Muscle Ups – dem Straight Bar Dip. Das Ziel dieser Übung ist es, sich mit beiden Armen kontrolliert hochzudrücken nachdem die Transition, also die Übersetzung der Ellenbogen über die Klimmzugstange, erfolgt ist. Die Drückbewegung erfolgt nahtlos nach dem Übergang aus der Zugbewegung. Die Hände befinden sich – genau wie beim Klimmzug – schulterbreit auseinander.

Beim Übergang ist unbedingt darauf zu achten, dass der Bauch nicht auf der Klimmzugstange abgelegt wird bevor die Drückbewegung erfolgt. Gegen ein leichtes Streifen mit dem Bauch und Hüften an der Klimmzugstange ist jedoch nichts einzuwenden, solange das Körpergewicht überwiegend auf den Armen lastet. Um den vollen Bewegungsablauf zu gewährleisten ist die Aufwärtsbewegung damit abzuschließen, dass die Ellenbogen vollständig durchgestreckt sind und die Schulterblätter sich in der maximalen Protraktion befinden.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Erlernen bzw. Perfektionieren des perfekten Muscle Ups!

Interview: Der Berlin Throwdown geht in die zweite Runde

Am 8. und 9. Juli 2017 ist es wieder soweit: CrossFit-Athleten und –Begeisterte treffen in Berlin beim Berlin Throwdown 2017 aufeinander, um in Wettkämpfen gegeneinander anzutreten, neueste Trends der CrossFit-Szene zu entdecken und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Weiterlesen Interview: Der Berlin Throwdown geht in die zweite Runde

Maximale Muskelentspannung dank Akupressurmatte

Sicherlich habt ihr schon des Öfteren von den gesundheitlichen Vorteilen von Akupressur gehört. Auch wir bei CAPITAL SPORTS haben uns eingehend damit beschäftigt und entschieden, dass die natürlichen Selbstheilungskräfte des eigenen Körpers bei Verwendung einer Akupressurmatte immens sind und auch unseren Kunden nicht vorenthalten bleiben sollten. Weiterlesen Maximale Muskelentspannung dank Akupressurmatte